• Home
  • German 6
  • Adoption von Electronic Meeting Systems: Die erfolgreiche by Arnd Klein

Adoption von Electronic Meeting Systems: Die erfolgreiche by Arnd Klein

By Arnd Klein

Electronic assembly structures (EMS), d.h. elektronische Sitzungsunterstützungssysteme, zählen in Europa und den united states seit etwa 15 Jahren zu den elementaren Bestandteilen der Wirtschaftsinformatik-Forschung. Allerdings finden sie in der Praxis kaum Verbreitung.

Arnd Klein gibt einen Überblick über den Stand der EMS-Forschung und entwickelt aufbauend auf einer Aktionsforschungsstudie im kommunalpolitischen Bereich ein Einführungsmodell auf der foundation der Diffusionsforschung. Dieses beschreibt die bei der Einführung in Organisationen zu beachtenden Phasen und zeigt auf, welche Faktoren ausschlaggebend sind, um EMS als Produktivitätswerkzeug optimum nutzen zu können.

Show description

Read Online or Download Adoption von Electronic Meeting Systems: Die erfolgreiche Einführung von Technologien zur Sitzungsunterstützung PDF

Similar german_6 books

Energietechnik: Systeme zur Energieumwandlung. Kompaktwissen fur Studium und Beruf

Dieses Lehrbuch vermittelt dem Leser ein grundlegendes Verstandnis fur die Zusammenhange der Energieumwandlungsprozesse. Es umfasst die gesamte Bandbreite der Energietechnik. Die Schwerpunkte reichen von nachhaltigen, erneuerbaren Energietechniken, Kombianlagen (z. B. gasoline- und Dampfturbinen-Kraftwerke) uber Anlagen mit Kraft-Warme-Kalte-Kopplung bis hin zum Kyoto-Protokoll.

Additional resources for Adoption von Electronic Meeting Systems: Die erfolgreiche Einführung von Technologien zur Sitzungsunterstützung

Sample text

Insoweit ist interpretative Forschung mit dem Paradigma des Konstruktivismus verbunden. (Guba 1990,25-26). Die Materialien sozialer Konstruktion der Wirklichkeit sind Sprache, Bewusstsein, gemeinsame Bedeutungen, Dokumente, Werkzeuge oder andere Artefakte (Klein und Myers 2001, 219). Insbesondere werden keine Hypothesen aufgestellt und getestet, vielmehr liegt der Fokus interpretativer Forschung auf dem Prozess der Bedeutungsattribution (Sensemaking) in sozialen Situationen (Boland 1985). Die Einsicht, dass Informationssysteme Bestandteil eines komplexen soziotechnischen Zusammenhangs sind, fuSt auf der hermeneutisch-phllnomenologischen Wissenschaftstradition: Informationssysteme sind Artefakte, die nicht per se durch objektiv beschreibbare Eigenschaften gekennzeichnet sind, sondem Bestandteil eines subjektiven Interpretationsprozesses raumzeitlicher Sinnganzheiten.

Methodenexperte hilft bei Unsicherheiten bzgl. Vorgehensweise Tabelle 3: Rollen in Sitzungen (Quelle: Barent 1997,44) Wir-GefiihL Vorangegangene Ausfiihrungen, die Zielorientierung, Normen und Aufgabenteilung entlang des gruppenspezifischen Rollendifferentials als Gruppenelemente defmierten, legen die Betrachtung der Gruppe als soziales System nahe. Ein soziales System bezeichnet Bahrdt vereinfacht als "soziale Struktur mit Grenze" (Bahrdt 1994, 95). R. gekennzeichnet durch Austauschrelationen zu anderen Systemen.

Der dritte Abschnitt entwickelt den in dieser Arbeit verwendeten Technologiebegriff und stellt mit der Strukturationstheorie eine theoretische Brille fUr die Aneignung von Technologie vor. 1 Gruppe Die Zielrichtung von EMS ist die Verbesserung von Gruppenarbeit. Urn die bisherigen Ergebnisse im Bereich der EMS Forschung zu erklaren und Vorschllige fUr den Technologieeinsatz zu entwickeln, ist es notwendig, die soziale Kategorie der Gruppe zu charakterisieren25 • Eine sehr grobe DefInition einer Gruppe liefert McGrath: "Groups are those social aggre- gates, that involve mutual awareness and potential mutual interaction.

Download PDF sample

Rated 4.43 of 5 – based on 9 votes